Japanische Musik im Caixa Forum

Mieko Miyazaki

Am Dienstag kann man ganz besonderen Klängen lauschen, wenn man ins Forum der Caixa-Stiftung in Palma de Mallorca geht. Im Rahmen des Winterprogramms “Música d’hivern” spielt Mieko Miyazaki die japanische Zither (Koto), begleitet von Gua Gen an der chinesischen Violine.

Die Künstlerin, geboren in Tokio, studierte an der Universität für Künste und Musik in Tokio und war damals schon so gut, dass sie eine Einladung erhielt, vor dem japanischen Kaiser und seiner Frau zu spielen. 1992 beendete sie ihre Studien, gewann in der Folge renommierte Preise und trat national und international auf. Auch als Komponistin und Songschreiberin erwarb sie sich einen guten Namen. 2005 ging sie nach Frankreich und gab in Europa Konzerte, veröffentlichte Platten und unterstützt weiterhin die junge Musikszene Japans.

Die japanische Zither – Koto genannt – stammt ursprünglich von den Philippinen, die heutige Form allerdings beruht auf chinesischen Ursprüngen. Im achten Jahrhundert kam die Koto dann nach Japan und wurde zunächst nur von buddhistischen blinden Mönchen gespielt. Die Zither hat im Original 13 Saiten, zum Spielen nutzt man Klöppel und Finger. Ein erstes offizielles Musikstück wurde dafür erst im 17. Jahrhundert komponiert, zuvor waren die Spieler größtenteils blind und benötigten keine Noten.

Dienstag, 13. März, Caixa Forum, Pl. Weyler, 20 Uhr, Eintritt: 4 Euro

rfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-slide