Neue Radargeräte auf Mallorcas Straßen

 

Via Cintura Foto: Zender

Autofahren auf Mallorca soll sicherer werden. Also Achtung Schnellfahrer! Jetzt geht’s Euch noch intensiver an den Kragen. Ab Samstag werden acht neue und zusätzliche Radargeräte auf verschiedenen Straßen aufgestellt, um Raser zu ermitteln. Anstatt diese verdeckt aufzustellen, werden die Stellen sogar offiziell bekanntgegeben, denn es geht den Behörden vorrangig um Abschreckung und Einsicht. Vorzugsweise sind Landstraßen betroffen, da sich dort balearenweit die meisten Unfälle ereignet haben (Tempolimit 100 Kilometer, falls nicht anders angegeben). Allein 2011 mussten dort 34 Tote beklagt werden. Geknipst wird man ab 10. März auf der Autobahn Richtung Andratx bei Kilometer 22,9, auf der Straße Sa Pobla nach Pollença an Kilometer 50,2, auf der Straße Sa Pobla-Alcúdia an Kilometer 46,4, auf der Straße Artà-Alcúdia bei Kilometer 24,2, auf der Straße Manacor-Sant Llorenç bei Kilometer 52,5, der Straße Felanitx-Manacor bei Kilometer 19,3, der Straße Manacor-Portocristo bei Kilometer 5,2 und schließlich auf der Straße Llucmajor-Campos bei Kilometer 30,1. Weitere Geräte werden auf Ibiza und Menorca positioniert.

Die schon existierenden acht Radargeräte bleiben an den alten Stellen, als da wären die Autobahnen Palma-Llucmajor (Kilometer 19), Palma-Inca (Kilometer 9 und 16), Palma-Andratx (Kilometer 10) sowie vier weitere. Alle sind mit Schildern angekündigt, trotzdem wurden allein 2011 knapp 30.000 Geschwindigkeitsübertretungen dort gemessen. Insgesamt gab es übrigens knapp 75.000 Knöllchen (multas) für zu schnelles Fahren bei Strafen zwischen 100 und 600 Euro. Ist die Übertretung sehr gravierend, so werden zusätzlich auch sechs Punkte des Führerscheinkontos fällig, wurde man mit 60 Kilometer zu schnell erwischt, gibt es ein Strafverfahren.

rfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-slide