Mallorca im Schneckentempo

 

Schnecke, Foto: Rita Thielen / pixelio.de

Der 25. April ist der Tag des heiligen Evangelisten Markus – Sant Marc auf Mallorca. Traditionell isst man an diesem Tag Schnecken, die nicht nur gesund sein sollen (sie haben dreimal mehr Omega-3 Fettsäuren als Fisch sowie viel Protein, wenig Cholesterin und etliche die Gesundheit fördernde Vitamine und Mineralien) und kalorienarm sind, sondern auch in den köstlichsten Varianten angeboten werden.

Da Markus Schutzheiliger der Ortschaft Sineu ist, werden speziell dort Schneckengerichte angeboten. Viele Lokale der Kleinstadt bieten Schneckenmenüs an, dabei wird traditionell als Vorspeise eine Schneckensuppe serviert, und als Hauptgericht Schnecken, die zusammen mit viel Fenchel gekocht und dann mit Peperoni und Knoblauchsauce verzehrt werden.

Will man Schnecken selbst zubereiten – was im Übrigen schon die Römer gemacht haben, die Weinbergschnecken dafür extra gezüchtet haben – , so sollte man sie vor der Zubereitung fasten lassen bzw. ein paar Tage lang mit Kräutern füttern und anschließend Mehl zu fressen geben, das reinigt den Darm. Anschließend reinigt man sie mit Essigwasser und überbrüht sie kurz. Die Eingeweide müssen vor der Zubereitung eigentlich entfernt werden, der Rest wird mit Salz entschleimt, mehrfach gewaschen und dann in einer mit vielen Kräutern angereicherten Brühe gekocht.

rfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-slide