Mallorcas Ureinwohnern auf der Spur

artikelbild-talayot-680x384

Im Südwesten Mallorcas, genauer gesagt in Santa Ponsa, befinden sich die weniger bekannten baulichen Überreste aus der prähistorischen Zeit der Talayot-Kultur (1300 – 123 v. Chr.). Auf Mallorca werden ihre vereinzelt anzutreffenden größeren Siedlungen auch Clapers de gegants (Steingelände der Riesen) genannt. Auf und rund um den „Puig de Sa Morisca“ liegt der Archäologische Park mit insgesamt 7 archäologischen Fundstätten der vorgeschichtlichen Menschengruppen. Auf  der höchsten Erhebung des „Puig de Sa Morisca“ findet man u.a. einen der mächtigen Talayot, ein dickwandiger Turm mit zumeist zentraler Kammer. Der Begriff talaiot, wie auch talayot, ist vom katalanischen Wort talaia für „Beobachtungs- und Wachturm“ abgeleitet, das seinen Ursprung im arabischen atalaji für „Wache“ hat. Die Lage bietet einen hervorragenden Rundumblick und damit einen taktischen Vorteil gegenüber Allem, was sich als Angreifer hätte annähern können.

Ähnliche Bauwerke entstanden im Zeitalter des Talayotikum etwa zeitgleich auch auf Korsika, Sardinien und Pantelleria. Bei der Kultur des Talayotikum handelt es sich um eine weitestgehend eigenständige, nachvollziehbare Entwicklung der Balearischen Inseln, wobei lose Verbindungen zu anderen Kulturen nicht ausgeschlossen sind. Auf Mallorca befinden sich weitere Fundstellen, so zum Beispiel in der Nähe von Llucmajor und Palma. (Quelle: Wikipedia)

Loading
Karte zentrieren
Verkehr
per Fahrrad
Transit
Google MapsRoutenplanung starten
rfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-slide