Die Naturwunder der Balearen

Auf der unlängst überarbeiteten Homepage balearsnatura.com findet der geneigte Naturfreund Mallorcas aktuelle Informationen der Naturbehörde Ibanat. Neben einer Liste aller Naturschutzgebiete können sich Wanderer u.a. die Schutzhütten in der Tramuntana auf einer Karte anzeigen lassen. Sämtliche Schutzgebiete werden relativ ausführlich auf Deutsch erklärt, der bekannte Torrent de Pareis zum Beispiel folgendermaßen:

MONUMENT NATURAL DEL TORRENT DE PAREIS

Ein Torrente ist ein erodiertes Sturzbachtal, das nur nach starken Regenfällen Wasser führt. Das Sturzbachtal des Torrent de Pareis wird oft als die spektakulärste Naturschönheit von Mallorca bezeichnet. Der Torrente beginnt auf 150 m Höhe am S’Entreforc genannten Zusammenfluss seiner beiden Quellbäche Gorg Blau und Lluc und verläuft auf 3300 Metern durch eine Schlucht mit Felswänden, die stellenweise bis 200 m empor ragen. Er verläuft von Südost nach Nordwest bis zur Mündung an der Bucht Sa Calobra mit einer mittleren Neigung von 5,14 %.

Der heutige Torrente ist das Ergebnis jahrhundertelanger Erodierung des Kalksteins verbunden mit dem Einsturz unterirdischer Hohlräume, ausgelöst durch niederschlagsbedingte Sturzbäche. Dabei entstand eine Karstlandschaft mit Höhlen, Vorsprüngen, Karrenfelder, Dolinen usw. Der Torrent de Pareis ist ein spektakuläres Beispiel für diese Art von Landschaft.

Der Torrent Gorg Blau entspringt am Puig Tossals Verds. 1972 wurde sein Lauf beim Bau des Stausees Gorg Blau geändert. Sein Becken hat eine Fläche von ca. 14 km² mit einem Höhenunterschied von 627 m. Auf dem letzten Abschnitt verengt sich der Lauf des Torrent Gorg Blau sehr stark, und die hohen Felsen verhindern den Lichteinfall. Die so entstehende Felsenenge trägt daher den bezeichnenden Namen Sa Fosca, die Dunkelheit.

Der Torrent Lluc läuft durch das gleichnamige Tal und die Senke Clot d’Albarca. Sein Becken hat einen Fläche von 28 km² und überwindet einen Höhenunterschied von 500 m.“

Zusätzlich findet man dort Wegbeschreibungen und Tipps für die Ausrüstung welche von den Wanderern benötigt wird, sowie Google Maps Karten der diversen Standorte. Die Reservierung der Schutzhütten ist ebenfalls verlinkt und führt auf eine Seite des Govern Illes Balears, die allerdings nur in Catalan und Castellano verfügbar ist.

www.balearsnatura.com

 
rfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-slide